And the Winner is: The Fahrrad

Bevor ich nun vollends ins neue Jahr eintauche, noch ein schneller Blick zurück nach 2016, denn ich hab noch einen Gewinner zu verkünden. Seit drei Jahren treten mein Fahrrad und mein Auto in Sachen Jahreskilometer gegeneinander an. Die Regeln sind relativ einfach 😉 Wer am meisten schafft, hat gewonnen.

Die Autokilometer dokumentiere ich per Foto jeweils am 1. Januar und am 31. Dezember eines Jahres. Meine Radkilometer zeichne ich seit September 2012 bei Strava auf, am Anfang über die Strava-App mit dem iPhone und mittlerweile mit einer fēnix 3 von Garmin bzw. einem Edge 1000 aus dem gleichen Hause.

Autokilometer 2016

Mit dem Auto bin ich 2016 also 5.919 km gefahren. In der Regel waren das Fahrten mit der Familie zu Verwandten und Bekannten oder zu Wettkämpfen, wenn die Kids einen Triathlon hatten. Ansonsten stand es vor der Garage. Und da stand es auch gut. Denn innerhalb Bonns brauch ich das Auto nicht, die Wege sind nicht weit und durch die zahlreichen Baustellen bin ich mit dem Rad sowieso schneller und flexibler. Ein Blick auf Google Maps während des Berufsverkehrs spricht Bände.

Aber auch außerhalb Bonns, wenn ich zum Beispiel nach Köln muss, sind Fahrten mit dem Auto doch eher Frust. Als ich vor Weihnachten morgens mit dem Rad auf dem Weg zu einem Termin nach Köln war, merkte ich nach 4 Kilometern, dass der Reifen weicher wurde.

Weil ich keinen Nerv aufs Flicken in der Kälte hatte und vor dem Hintergrund des bevorstehenden Termins, drehte ich kurzer Hand um und entschied mich, mit dem Auto nach Köln zu fahren. Es war kurz nach 9, als ich im Auto saß; ausreichend Zeit, um rechtzeitig um 10 zum Termin in Köln zu sein. Dachte ich zumindest …

Stau ist an der Tagesordnung

Ein Mega-Stau auf der 555 zwischen Bonn und Köln machte meinen Plan zunichte. Geschlagene anderthalb Stunden dauerte die Fahrt an diesem Morgen. Und das ist eher die Regel als die Ausnahme. Da setze ich mich doch lieber aufs Rad und genieße die Stimmung am Rhein.

Mit 13.836 km auf dem Fahrrad hab ich 2016 das Auto gleich doppelt überholt. Damit ist das Fahrrad das dritte Jahr in Folge der Gewinner. Das kann gerne auch 2017 so bleiben 🙂

Lieber Stimmung auf dem Fahrrad als mit dem Auto im Stau

Lieber die Stimmung am Rhein genießen als im Stau stehen, heißt meine Devise

Alle Bilder: Joas Kotzsch

 

One thought on “And the winner is: The Fahrrad

  1. Hallo Joas, diese Bilanz finde ich klasse. Und wenn Du dabei auch noch so wunderbar die Stimmungen in der Landschaft einfängst, lacht das Herz!
    Meine Auto/ Radbilanz sieht sehr ähnlich aus 6000/15000. Und so soll das auch bleiben. In diesem Sinne: keep on riding

     

Kommentar verfassen

Ich benutze Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
%d Bloggern gefällt das: