Memo an mich


Nicht vergessen: Besonnenheit hilft weiter

Dies „zum hinter die Ohren schreiben“:
• Im Winter reduzieren wir grundsätzlich das Tempo
• Wege können aufgrund von Eis, Reif, Nässe oder Laub sehr glatt sein
• Bremswege verlängern sich dadurch deutlich
• Vor Hindernissen – wie zum Beispiel parkende Autos oder unberechenbar laufende Hunde – bremsen wir
rechtzeitig ab; auch dann, wenn sich die Hindernisse auf dem Radweg befinden
• Ärger ist kein guter Ratgeber und Besonnenheit ist Trumpf
• Wir sind uns bewusst, dass ein Radfahrer bei einer Kollision mit einem Auto die deutlich schlechteren Karten hat.

Winterradeln? Na klar, immer radeln!


Winterradeln? Na klar, das ist gar keine Frage

Saisonabschlussfahrt heißt es im Oktober in vielen Radveranstaltungskalendern. „Die Saison ist vorbei“, tönt es alsbald von vielen Seiten. Ich zucke dann jedesmal zusammen. Wie jetzt, wollen diese armen Menschen tatsächlich ihr Fahrrad bis zum Frühjahr wegschließen? Alexandra von andraktiv fragte dieser Tage:„Winterradeln – geht das?“ und rief gleichzeitig zur Blogparade auf.

Sogar ein großer Fahrradhersteller und Online-Händler aus Bocholt will mir das Winterradeln in seinem Newsletter ausreden:

Personen in Kommentaren auf Strava verlinken


Personen auf Strava verlinken

Manchmal hat man ja ein Brett vor dem Kopf. Und mal schnell jemand anderen nach der Lösung fragen, kommt natürlich auch nicht in Frage. Man ist ja schließlich Mann. Nee, da wurschtelt befragt man lieber Google und versucht die Lösung selbst zu finden.

Mir war vor einiger Zeit aufgefallen, dass sich Personen auf Strava in Kommentaren verlinken lassen. Mir wollte dies allerdings partout nicht gelingen. Mit dem @ vor dem Namen versuchte ich es, mit einem + wie man es in Google+ macht, mit der Eingabe der Athleten ID, ich recherchierte bei Google, ich las im Strava-Blog … Alles vergeblich. Und fragen, wie gesagt, wollte ich natürlich nicht! Eine Stunde, eine Stunde dreißig, mag dafür drauf gegangen sein.

… sonst bist Du gleich tot!


Da stand diese Mutter – halb auf dem Radweg, halb auf dem Gehweg. Beide Bereiche nur durch eine Steinfuge getrennt. In der in der linken Hand hielt sie eine Zigarette, in der rechten ihr Handy, in das sie seit mehreren Minuten wohl Nachrichten tippte. Immer wenn sie etwas geschrieben hatte, blickte sie aufs Handy, wartete und schrieb dann erneut.

Ihr Kind, ein etwa 6-jähriger blasser Junge, war ganz mit sich beschäftigt. Er hüpfte auf einem Bein um sie herum; von einem imaginären Kästchen zum nächsten, dabei sang er leise sang vor sich hin.

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Du kettenpeitscher.com weiterhin besuchst, bist Du damit einverstanden. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen